2013-06-17

Panaeng Curry in Berlin

Meinen letzten Urlaubstag nach drei Wochen in Thailand verbrachte ich bei Ikea und im Asia Markt. Bei Ikea wollte ich nach luftdicht verschließbaren Gläsern schauen, um die Curry-Pasten, den Palmzucker und sonstige Mitbringsel zum Kochen zu verstauen. Im Asia Markt wollte ich ergründen, was es alles bei uns zu kaufen gibt und schon erste Sachen kaufen, die uns Sonja nicht mitgegeben hat. Dazu habe ich eine Liste der Zutaten gemacht, die in den Rezepten gebraucht werden, die wir selbst gekocht oder nur aufgeschrieben haben, und die ich normalerweise nicht zu Hause habe.

Erstanden habe ich soviel, dass ich jetzt ein eigenes Fach für Thai-Zutaten im Küchenschrank habe, dass sich den Platz nur mit dem Zubehör für Crème Brûlée teilen muss.

Neue Gläser und diverse Saucen

Heute habe ich dann die ersten Versuchskaninchen mit einem Panaeng Curry und Bananen in Kokosmilch bekocht.

Vorbereitete Zutaten

Das Ergebnis sah auf einem Teller angerichtet so aus:

Fertiges Curry

Sandi, Alex und Kati haben das Curry gelobt. Teilweise haben sie sogar Nachschlag gewünscht. Dieses Curry koche ich bestimmt noch einmal und die drei würden auch wieder kommen.

Den Reis habe ich von meinem neuen Reiskocher zubereiten lassen. Das ist ein kleiner mit sehr guten Bewertungen. Er reicht völlig aus, um für vier und mehr Personen Reis zu kochen. Der verwendete Reis war ein Vollkorn Basmati Reis, den ich bei Amazon über den Händler reishunger erstanden habe. Der riecht schon beim Kochen gut und ist auch lecker. Er kommt bei mir sicherlich wieder auf den Tisch, auch wenn ich noch roten und schwarzen Reis gekauft habe und vermutlich auch noch weitere Sorten dieses Händlers probieren werde.

Keine Kommentare:

Kommentar posten